Cashew Creme nach Obazda Art

Info

ich gestehe das ich noch nie Obazda gegessen habe. Heißt ich habe keine Vergleichsmöglichkeit. Ist aber auch egal, schmeckt jedenfalls. Sieht nicht auch ganz so appetitlich aus, aber das Original gewinnt ja wohl auch keinen Fotopreis. Mit roten Zwiebelwürfel und Schnittlauch auf Brot, kommt das schon wieder ganz anders daher. 

Zutaten

250 g Cashews,

über Nacht in Wasser eingelegt

1 Zitrone, den Saft

50 ml Wasser

2 Knoblauchzehe

3 EL Hefeflocken

Salz, Pfeffer

½ EL Kümmel, ganz

2 EL süßer Paprika

1 TL Paprikaflocken

1 – 2 EL Kurkuma

2 Reiswaffeln

6 EL Hafersahne

Optional: rote Zwiebel, Schnittlauch, Bier

Zubereitung

Cashewkerne gut abspülen. Mit Zitronensaft, Knoblauchzehen, Hefeflocken, Kümmel, Paprika, Paprikaflocken und erst einmal 30 ml Wasser zu einer cremigen Masse pürieren.  Wenn es zu fest wird, noch den Rest Wasser dazu geben. Im besten Fall entsteht eine cremige Masse mit vereinzelten Stücken. Abschmecken und mit Salz, Pfeffer und Kurkuma würzen. Wobei das Kurkuma eher für einen farblichen Akzent sorgen soll. Wer mag kann auch noch mit Hefeflocken nachwürzen. Aber nicht übertreiben.

Die Reiswaffeln in eine Schüssel legen in der Hafersahne einweichen. Wer mag kann und darf auch einen Schuss Bier zugeben. Mit zwei Gabeln, oder wer mag mit den Händen zerbröseln. Sollte eine krümelige, leicht schlotzige Masse werden.

Zur Cashewcreme geben und vorsichtig vermischen. Nochmal abschmecken und ein paar Stunden durchziehen lassen. Am besten zu Brezeln oder frischen Brot mit Zwiebelwürfel und Schnittlauch Röllchen. 

Print Friendly and PDF