Vegan Döner Kebab

Info

Diese Döner Kebab Variante ist einfach nur lecker. Die Konsistenz ist verblüffend. Und das obwohl ich das Original nicht mal mag und mochte. Die Zutaten im Ganzen als dicke Wurst in einem Dampfbad gegart. In sehr dünne Streifen geschnitten und noch kurz in wenig Öl von beiden Seiten angebraten. Nur noch zwischen ein noch warmes Brötchen mit ein wenig Gemüse und BBQ Soße. Reinbeißen, sich bekleckern und genießen.


Zutaten

160 g Weizengluten

1 kleine Zwiebel, geviertelt

1 kleine Süßkartoffel, grob gewürfelt

1 Möhre, grob gewürfelt

200 ml Gemüsebrühe

2 EL Sojasoße

2 Spritzer Sriracha scharfe Chilisauce

Knoblauchpulver

Öl, Salz, Pfeffer

Pul Biber scharfe Paprikaflocken

1 TL geröstetes Curry

Kümmel, frisch gemahlen

Muskatnuss, frisch gerieben

Piment, frisch gemahlen

2 EL Instant Pulver für Soßen, selbstgemacht

getrocknete Kräuter, was halt da ist

Zubereitung

Die Kartoffel, Möhre und Zwiebel in der Brühe mit Sojasoße und Chilisauce garen. Abgießen, dabei die Brühe auffangen. Kartoffeln, Möhre und Zwiebeln mit 1 – 2 El der Brühe in eine passende Schüssel geben. Alles bis auf das Gluten dazu geben und zu einem dicken Brei verarbeiten. Die Menge der Gewürze und Kräuter bleibt euch überlassen. 

 

Jetzt erst einmal ¾ vom Weizengluten unterheben und mit den Händen kneten bis ein Teig entsteht. Je nach Konsistenz noch restliches Gluten zufügen. Den Teig für mindestens 5 Min. weiter kneten, besser länger. Auch wenn es schwerfällt.

Den Teig zu einer dicken, festen und glatten Wurst formen. Mit ein Blatt Backpapier stramm einwickeln. Jetzt noch in eine zweite Lage Backpapier einrollen, die Enden wie ein Knallbonbon gut gegeneinander verdrehen. In einem Topf mit Gareinsatz geben und zugedeckt 60 – 70 Min. garen. Dabei sollte das Wasser nicht die „Wurst“ berühren. Herausnehmen und eingewickelt abkühlen lassen. 

In möglichst breite, dünne Scheichen schneiden. in wenig Öl von jeder Seite kurz anbraten so dass alles leicht gebräunt wird. Nicht zu lange sonst wird es schnell zu kross und hart. Mit was auch immer servieren, am liebsten natürlich mit Salat und Gemüse zwischen einem Brötchen oder aus der Pita Tasche.